Verteidigen in verschiedenen Spielsituationen, Zusammenarbeit und Kommunikation 

Im Aufbautraining 1 (U15) werden die erlernten Techniken und Prinzipien erweitert und verfestigt. Das Verteidigen in verschiedenen Spielsituationen, wie z. B. 1-1 im Forecheck, 1-1 durch die neutrale Zone, 1-1 aus der Ecke oder 1-1 vor dem Tor, wird trainiert. Der Körpercheck ist ab dieser Altersklasse erlaubt.

Den Spielern muss aber zunächst bewusst gemacht werden, dass Körperchecks von hinten, Blind-side-Hits oder ein Check gegen den Kopf des Gegners keine Mittel im Zweikampf sind! Das individuelle Verhalten beim Verteidigen in der Zonen- und Manndeckung und die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Mitspielern ist ein großer Schwerpunkt. Die Techniken und Taktiken sollten in kleineren Gruppen trainiert werden (z. B. im Halbkreis- oder Stationstraining), dadurch sind viele Wiederholungen gewährleistet und schnelles Feedback möglich. 


Schlittschuhlauftechnik – positionsspezifisch für den Verteidiger

Bei der Verteidigung ist Rückwärtslaufen in hohem Tempo gefordert. Transition Turns vom Vorwärtslauf in den Rückwärtslauf, stabil, mit hoher Geschwindigkeit und ohne einen großen Bogen durch Untersetzen zu laufen, muss für das Schließen der Lücke geübt werden. Schnelle stabile Richtungswechsel, um gegen den Gegner in der Abwehrzone die Abwehrseite zu halten, müssen trainiert werden.
 


Zweikampfverhalten beim Forechecking

Der Spieler mit dem geringsten Abstand zum Gegner mit Puck ist der Forechecker F1. Er muss zuerst die Situation lesen: Gegner mit Blick zur Bande bedeutet, er kann aggressiver angreifen, um den Puck auszustechen und den Körpercheck anzubringen. Wenn der Gegner mit Blick zum Spiel volle Puckkontrolle hat, wird der Gegner durch Steuern und Anwinkeln in eine ungünstige Position gebracht.


Zweikampfverhalten beim Backchecking

Gegen den schnellen Angriff des Gegners durch die neutrale Zone soll durch Backchecking dem puckführenden Gegner Raum und Zeit genommen werden. Hier gilt zunächst das Prinzip, die Mitte zu verteidigen und von innen nach außen Druck zu entwickeln. Mittels Schlittschuhlaufen, mit dem Schläger in einer Hand auf dem Eis, und eventuell Körperkontakt kann der Gegner vom Puck getrennt werden.


Zweikampfverhalten des Verteidigers 1-1 durch die neutrale Zone

Gegen den Angriff durch die neutrale Zone muss der Abwehrspieler die Mitte verteidigen und den Abstand zum Gegner möglichst gering halten. Auch für den Verteidiger abseits des Pucks gilt es, die Mitte zu halten und den nächsten Spieler in seinem Bereich zu kontrollieren. Gutes individuelles technisch/taktisches Verhalten muss geschult werden, aber auch das Lesen der Situation und die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Mitspielern ist entscheidend.


Zweikampfverhalten in der Abwehrzone 1-1 gegen einen Angreifer aus der Ecke

Gegen den Gegner aus der Ecke heißt es, ihm schnell Zeit und Raum zu nehmen und die Lücke schnell zu schließen. Dabei muss die Puckkontrolle des Gegners gelesen werden können, um entsprechend den technisch/taktischen Prinzipien zu handeln. Schwerpunkte sind: den Schläger zum Puck bringen, nicht vom Gegner wegdrehen und die Abwehrseite halten.


Zweikampfverhalten in der Abwehrzone 1-1 vor dem Tor

Der Bereich der unmittelbaren Zone vor dem Tor muss verteidigt werden (Box out). Ein Angreifer sollte möglichst ferngehalten und dem Torhüter freie Sicht geschaffen werden, damit er Schüsse abwehren und zusammen mit den Abwehrspielern klären und Nachschüsse verhindern kann. 


Kleinfeldspiele für das Verbessern des Zweikampfverhaltens 1-1